Wo in Göttingen ist Ihr Lieblingsplatz?

24. November 2015

Göttingen, 55 LieblingsplätzeDiese Frage hat Sabine Prilop 55 Menschen gestellt, die in Göttingen leben, arbeiten oder sonst einen Bezug zu der Universitäts-stadt haben. Entstanden ist ein Bildband und ein sehr persönliches Buch, in dem bekannte und weniger bekannte Orte vorgestellt werden.

Göttingen, 55 Lieblingsplätze. Von Sabine Prilop. Fotografiert von Rolf Wagner.

(Tipp: Klicken Sie auf den Buchtitel oder die Abbildung, und Sie gelangen zu diesem Medium im Katalog der Stadtbibliothek.)

Advertisements

33mal Göttingen

18. Februar 2014

33goeIm Rahmen unserer Aktion „33 Dinge und 33 Jahre“ anlässlich des 33. Jahrs der Zentralbibliothek in der Gotmarstr. 8 haben wir die „Die 33 besten Medien über Göttingen“ in einem Flyer zusammengestellt.

Wolfgang Vetter, als Lektor u. a. für den Sachbereich Göttingen zuständig, hat die 33 informativsten, interessantesten und aktuellsten Bücher und DVDs über Göttingen, seine Geschichte, Universität und Menschen ausgewählt. Vom „Intergalaktischer Stadtführer Göttingen“ über „Göttingens schönste Seiten“, die „Filmstadt Göttingen“ bis zu den „Universitätsmamsellen“ erfahren Sie hier alles über die Universitätsstadt an der Leine. Lernen Sie Göttingen kennen, neu kennen oder richtig kennen – die hier genannten Medien helfen Ihnen dabei!

Den Flyer können Sie hier herunterladen oder in der Zentralbibliothek kostenlos erhalten.

33 Dinge und 33 JahreDies ist Aktion Nr. 5 unserer Jubiläumsaktionen „33 Dinge und 33 Jahre„.


Hier war was los!

10. Januar 2013

Die 70er Jahre in GöttingenDie 70er Jahre in Göttingen : Impressionen aus einem Jahrzehnt ; ein Film des Göttinger Tageblatts. Laufzeit ca. 45 Min.

Die neue DVD aus der beliebten Tageblatt-Serie: Moderner Purismus oder die „Hässlichkeit im Quadrat”? In Göttingen entstehen in den 70er Jahren Gebäude wie das Neue Rathaus, das Hertie-Kaufhaus in der Weender Straße oder das Wohnheim an der Robert-Koch-Straße. Die Zeichen stehen auf Zukunft. Göttingen ist jetzt auf dem Weg zur Großstadt – und zeigt das auch mit seiner Architektur.

Nicht nur das Stadtbild verändert sich. Wie die Hochhäuser wächst auch die Kulturszene. Der Kunstmarkt an und in der Stadthalle zieht jedes Jahr fast ebenso viel Publikum an wie das Altstadtfest, bei dem die ganze Innenstadt zur Partymeile wird.

In der Tageblatt-Dokumentation sind gesammelte Impressionen aus einem Jahrzehnt in ihren historischen Zusammenhang gestellt. Die Bilder und Filme stammen überwiegend aus Privatarchiven von Lesern des Göttinger Tageblattes, die sich am Projekt „Göttinger Zeitreise” beteiligten.

Einen Vorgeschmack bekommen Sie hier.

(Tipp: Klicken Sie auf den Filmtitel oder die Abbildung, und Sie gelangen zu diesem Medium im Katalog der Stadtbibliothek.)


Göttingen im Roman

20. Dezember 2011

Ganz neu im Bestand haben wir einen Roman, der im historischen Göttingen spielt:

Serno, Wolf: Das Lied der KlagefrauSerno, Wolf: Das Lied der Klagefrau

Göttingen 1786: Alena, die schöne Klagefrau und ihr Ehemann Julius kommen in die Stadt. Julius will sein Medizinstudium wieder aufnehmen, um eine alte Schande zu tilgen, den ehrverletzenden Verweis von der Universität. Doch das erneute Studium steht unter keinem guten Stern.

Das Buch setzt die beiden bisher erschienenen „Puppenkönig“-Romane von Wolf Serno fort.

Serno, Wolf: Der PuppenkönigSerno, Wolf: Der Puppenkönig

Mark Brandenburg 1782: Der Puppenspieler Julius und die geheimnisvolle Alena, die sich ihren Lebensunterhalt als Klagefrau verdient, sind bei Pfarrer Matthies untergekommen, doch da geschehen in dem kleinen Städtchen Steinfurth furchtbare Morde – und Julius gerät in Verdacht.

Serno, Wolf: Das Spiel des PuppenkönigsSerno, Wolf: Das Spiel des Puppenkönigs

Berlin 1783: Als Bauchredner Julius Klingenthal mit seinen 6 Puppen in die Stadt will, wird seine gesamte Barschaft beschlagnahmt. In seiner Not wendet er sich an Friedrich den Großen, der sich gnädig zeigt und hilft. Beim Verlassen des Schlosses bricht neues Unheil über Julius herein.

(Tipp: Klicken Sie auf den Buchtitel oder die Abbildung, und Sie gelangen zu diesem Medium im Katalog der Stadtbibliothek.)


Schülerzeitungen in der Göttinger Ecke

2. März 2011

Eines der Projekte der Azubis der Stadtbibliothek ist die „Göttinger Ecke“ im 3. OG der Zentralbibliothek. Davon gibt es Neues zu berichten:

Beispiel: Schülerzeitung des FKGWir haben ein neues Medienangebot in die Göttinger Ecke aufgenommen. Jetzt gibt es die Schülerzeitungen der Gymnasien in Göttingen auch ab sofort in der Stadtbibliothek. Möglich gemacht haben dies die Auszubildenden des dritten Jahrgangs, Frau Ebert und Frau Orthofer, die in diesem Jahr die Betreuung der Göttinger Ecke übernommen haben.

Wir haben uns mit den Schulen in Verbindung gesetzt und erfreulicherweise sind diese zum großen Teil bereit, uns darin zu unterstützen. Momentan wird der Bestand allmählich aufgebaut, sodass wir nach und nach die jeweils aktuellsten Ausgaben aller Schülerzeitungen zur Nutzung vor Ort in der Göttinger Ecke präsentieren können. Dieses Angebot richtet sich nicht nur an die Schülerinnen und Schüler, sondern vor allem an die breite Öffentlichkeit, die sich dafür interessiert, was an den Göttinger Schulen so los ist.

Weitere Informationen über das Azubi-Projekt „Göttinger Ecke“ finden Sie hier.


Wissen, was los ist in Göttingen…

22. Dezember 2009

Göttinger EckeIm folgenden berichten die Auszubildenden der Stadtbiblitohek über eines ihrer Projekte:

Informationen zu Veranstaltungen, das neueste Kinoheft oder die aktuelle Tageszeitung, das alles finden Sie in der Göttinger Ecke der Stadtbibliothek.

Die Göttinger Ecke bietet ein weites Angebot aus vielen regionalen Zeitschriften, Heften und Zeitungen, wie das „Göttinger Tageblatt“, „Blick“ und „Extra-Tipp“.

Das Projekt wird betreut von uns Auszubildenden im 3. Jahr. Wir bemühen uns immer, alle Zeitungen, Zeitschriften und Hefte zeitnah am Erscheinungsdatum bereitzustellen und unseren Nutzern einen lückenlosen Bestand zu präsentieren. Leider ist das nicht immer so möglich, da wir uns alle 4 Wochen für zwei Wochen in der Berufsschule in Hannover befinden. Die Tageszeitung wird jedoch trotzdem jeden Morgen zusätzlich zu den Tageszeitungen im Zeitungsraum bereit gestellt.

Der Bestand der Göttinger Ecke beinhaltet kostenfreie Hefte aus dem Raum Göttingen, wie z.B. das junge Veranstaltungsprogramm „trends&fun“ oder das „Stadtmagazin 37“. Des Weiteren stehen Ausgaben von „Treffpunkt Kino“, „Diggla“, „Freizeit-Arena“ oder „Mosquito“ zur Verfügung. Die aktuellen Ausgaben des „Allgemeinen Nachrichtenblatts für Geismar und Treuenhagen“, „Faktor“ oder auch das Göttinger Stadtteilmagazin „Polis“ sind vertreten.

Alle Exemplare können im 3. Stock, vor dem Zeitungsraum, eingesehen und benutzt werden. Zum Ausleihen stehen sie leider nicht bereit, da wir jedem Nutzer der Stadtbibliothek die Möglichkeit geben wollen, die aktuellen Exemplare lesen zu können.

Haben Sie eine Zeitschrift aus dem Raum Göttingen entdeckt, die wir nicht im Bestand führen? Dann schreiben Sie uns doch einfach eine kurze Mail an I.Gross@Goettingen.de.