Unser Praktikant

21. November 2017

Vielleicht hat ihn ja schon jemand entdeckt? Seit letzter Woche und bis zum Ende dieser Woche noch haben wir einen Praktikanten im Haus. Aber am besten stellt er sich hier selbst vor:

Praktikant AnatoliHallo, ich heiße Anatoli Schatz, ich bin 21 Jahre alt und mache eine Ausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste in der Stadtbibliothek Einbeck.
Da wir mit ca. 40.000 Medien ein eher kleinerer Betrieb sind, mache ich neben meinen Praktika im Archiv und in einer wissenschaftlichen Bibliothek auch ein Praktikum in der Stadtbibliothek Göttingen.
Ich freue mich zu erleben, welche Gemeinsamkeiten und welche Unterschiede es zur Stadtbibliothek Einbeck gibt und hoffe, auch weiterhin eine Menge neues Wissen für die Zukunft mitnehmen zu können.

Advertisements

Neues aus Göttywood

2. November 2017

Hollywood, Bollywood – und nun Göttywood? Unsere Azubis haben sich jedenfalls mächtig ins Zeug gelegt und gleich vier Videofilme produziert, die die Stadtbibliothek vorstellen und erklären.

Wie wir meinen, eine bibliotheksoscarreife Leistung!

Wir wünschen viel Spaß mit den neuen Bibliotheksvideos!


… kommen zwei neue Azubis ins Haus!

18. August 2017

Azubine LauraHallo, ich heiße Leonie Sophie Fabian

Aufgewachsen bin ich im Eichsfeld und eine Zeit lang auch im Harz, im Moment wohne ich allerdings wegen meiner Ausbildung in Göttingen. Nachdem ich in diesem Jahr erfolgreich mein Abitur am beruflichen Gymnasium Technik Bereich Gestaltungs- und Medientechnik an der BBS II Göttingen absolviert habe, mache ich seit dem 01.08.2017 meine Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste in der Stadtbibliothek Göttingen.

Für diese Ausbildung habe ich mich entschieden, da mir der Umgang mit jeglicher Form von Medien sehr viel Freude bereitet und es mir am Herzen liegt, den Menschen Wissen zu ermöglichen.

Meine Hobbys sind neben Kochen und Essen in erster Linie Sport zu treiben und mit meinen Freunden etwas zu unternehmen.

Ich wünsche mir für die Zukunft, dass mir die Ausbildung viele Eindrücke in das System Bibliothek vermittelt und ich mich mit Freude und Eifer integrieren kann.


Alle Jahre wieder …

17. August 2017

Azubine LauraHallo, ich heiße Laura Neumann

Ich bin 19 Jahre alt und komme aus Bad Lauterberg im Harz. Ich habe dieses Jahr erfolgreich mein Abitur bestanden und mich dann für eine Ausbildung in der Stadtbibliothek Göttingen entschieden. Seit dem 1.8.17 habe ich also zusammen mit Leonie meine Ausbildung als Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste begonnen. Der Beruf ist für mich sehr ansprechend, da ich mich schon immer gerne mit Büchern und anderen Medien beschäftigt habe und auch gerne mit Menschen arbeite.

Zu meinen Hobbys gehören Musik hören, verreisen und Freunde treffen. Außerdem lese ich gerne und viel. Bisher habe ich viel Spaß an der Ausbildung und ich hoffe, dass es weiter so spannend bleibt.


Was ist besser als ein neues Gesicht …?

24. April 2017

Na klar! Zwei neue Gesichter!
Ich weiß, sonst stehen hier immer die neuen Bestseller, aber diese Woche gibt es keine neuen Bücher, die man hier vorstellen könnte – dafür aber zwei neue Gesichter:

Zwei neue Gesichter

Das wäre einmal Benjamin (28), der gerade seine Ausbildung als FAMI an der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek hier in Göttingen absolviert und gerade als Praktikant auch mal eine öffentliche Bibliothek kennen lernt. Und die junge Dame auf dem Bild ist Silja (14). Sie kommt hier aus Göttingen und hat schon seit vielen Jahren als Manga-Fan unsere Manga-Regale in der Kinder- und Jugendbibliothek geplündert. Jetzt wirft sie für drei Wochen einen Blick hinter die Kulissen.

Ich hab mich auf jeden Fall sehr gefreut die beiden kennen zu lernen und denke, dass wir in den nächsten Wochen noch viel Spaß zusammen haben werden!

Alles Liebe
Euer Nando


Die Neue in der Stadtbibliothek

11. November 2016

duemlerWer seit letzter Woche häufiger an den Infoplätzen im 1. und 2. OG war, hat mich vielleicht schon einmal mit einer Kollegin oder einem Kollegen dort sitzen sehen, gestern hat man mich dort schon allein gefunden: Mein Name ist Jana Dümler und ich bin die Neue.

247 Kilometer (Luftlinie, natürlich!) habe ich zurückgelegt zwischen meinem Geburtsort und meinem neuen Wohnort. Ich wurde in Nürnberg geboren, nach dem Abitur habe ich in Stuttgart Bibliotheks- und Informationsmanagement studiert. Seit Anfang November bin ich nun hier in der Stadtbibliothek und unterstütze das EDV-Team. Und natürlich freue ich mich darauf, jedem nach Kräften zu helfen.

In Zukunft wird man mich vermutlich nicht nur in der realen Welt an den Infoplätzen antreffen, sondern auch virtuell auf unserer Facebook-Seite, die voraussichtlich demnächst von mir betreut wird. Dort – und natürlich auch in der Zentralbibliothek – stehe ich jedem, der zu Dingen wie der Onleihe und Ähnlichem Fragen hat, mit Rat und Tat zur Seite.

Was die Zukunft sonst noch alles bereit hält? Keine Ahnung, aber eines weiß ich: Es bleibt auf jeden Fall spannend!


Statistik(tag)

20. Oktober 2016

Heute ist der Weltstatistiktag, der – glaubt man der Wikipedia – erstmals 2010 begangen und von der UN-Statistikkommission deklariert wurde. Dies ist ein ausgezeichneter Anlass, an dieser Stelle einmal die Kollegin vorzustellen, die sich in der Stadtbibliothek um die Statistik kümmert!

edv2Stephanie Kulp ist die Herrin der Zahlen. Ihr zweiter Vorname müsste eigentlich „Excel“ lauten, zum einen natürlich, weil sie excellente Arbeit abliefert, zum anderen, weil das Tabellenkalkulations-programm „Excel“ ihr Hauptinstrument zum Umgang mit den vielfältigen Werten und Zahlen ist.

Entleihungen, Benutzer, Bestände, Besucher, Ausdrucke, Neuanmeldungen, Internet-Nutzung, Ausgaben, Gebühren, Umsatz usw., usw. – alles, was sich messen lässt, wird von ihr erfasst und zu übersichtlichen Statistiken verarbeitet. Wie viel, wo, wer, wann und manchmal auch warum lässt sich aus ihren Zahlenwerken ablesen. Die Ergebnisse ihrer Arbeit dienen der Bibliotheksleitung als Entscheidungsgrundlage, den Bibliothekaren helfen sie beim Bestandsaufbau und nach außen hin dokumentieren sie, wie gut die Bibliothek arbeitet.

Ein verantwortungsvoller Job also, der ihr viel Spaß macht – aber auch seine Schattenseiten hat: In Restaurants und Gaststätten wird sie selten satt und muss oft durstig wieder gehen. Denn es passiert ganz häufig, dass die Bedienung viel zu schnell die Rechnung bringt, weil Steffi wieder einmal unbewusst „Zahlen“ gemurmelt hat… 🙂