Verblendung

19. Februar 2016

Unsere Auszubildenden müssen Nerven wie Drahtseile haben. Nein, nicht wegen unserer Leser, aber wir vom Stammpersonal sind natürlich knallharte Ausbilder und schenken unseren Azubis absolut gar nichts! Lehrjahre sind schließlich keine Herrenjahre! 😉

Da ist es nicht verwunderlich, wenn eine zukünftige Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste auch vor der Lektüre nervenzerfetzender Thriller nicht zurückschreckt. Als sie wie alle unserer Auszubildenden eine Buchpräsentation erstellen sollte, wählte Charlotte Hartnack, Auszubildende im 1. Lehrjahr, daher den Thriller „Verblendung“ von Stieg Larsson. Ihre Präsentation ist zurzeit im 1. OG der Zentralbibliothek ausgestellt.

Larsson

Handlung:

Der bei der Zeitung Millennium angestellte Journalist Mikael Blomkvist erregt mit einer Enthüllungsgeschichte über den schwedischen Wirtschaftskönig Wennerström viel Aufmerksamkeit. Blomkvist beschuldigt Wennerström schwerer Wirtschaftsverbrechen und Steuerhinterziehungen sowie illegalen Waffenhandels. Wennerström zeigt Blomkvist daraufhin wegen Verleumdung an und gewinnt den Prozess, da Blomkvist offenbar keine sicheren Quellen verwendet hatte und seine Story daraufhin unglaubwürdig scheint.

Nachdem Blomkvist Millennium vorerst verlässt, um weitere Kritik an der Zeitschrift zu vermeiden, wird er von dem ehemaligen Konzernchef Henrik Vanger engagiert um herausfinden, was mit seiner vermeintlich ermordeten Großnichte Harriet Vanger passiert ist, die vierzig Jahre zuvor spurlos verschwand. Schnell findet Blomkvist heraus, dass die Familie weit mehr als nur die üblichen Leichen im Keller versteckt hält. Jedes einzelne Mitglied hat viele Geheimnisse und niemand scheint begeistert darüber, dass Blomkvist bei ihnen auf Tuchfühlung geht. Zuerst gehen die Ermittlungen von Blomkvist nur schleppend voran, bis er schließlich herausfindet, dass Harriet offenbar einem Serienmörder auf der Spur war. Durch Zufall erfährt Blomkvist von Lisbeth Salander, einer freien Mitarbeiterin einer Sicherheitsfirma, von der Henrik Vanger zuvor Blomkvist überprüfen ließ um zu sehen, ob er auch vertrauenswürdig sei.

Salander ist eine hochintelligente Hackerin, die wegen einer komplexen Vorgeschichte unter Vormundschaft steht.

Blomkvist und Salander schließen sich zusammen, um gemeinsam den Spuren des Serienmörders zu folgen und so hinter das Geheimnis von Harriets Verschwinden zu gelangen. Durch alte Fotos von dem Tag von Harriets Verschwinden, die Orte und Zeiten der Morde und die Unterlagen von den Firmenreisen, gelingt es Blomkvist und Salander schließlich unabhängig voneinander, den Mörder von Harriet zu finden.

Der Film:

Im Jahr 2009 wurde „Verblendung“, das erste Buch der Millennium-Trilogie, von dem dänischen Regisseur Niels Arden Oplev verfilmt. Der zweite sowie der dritte Teil folgten in den schwedischen Kinos noch im gleichen Jahr, in Deutschland erschienen sie 2010. 2011 wurde eine Neuverfilmung von „Verblendung“ von dem US-amerikanischen Regisseur David Fincher produziert.

Der Autor – Stieg Larsson:

Karl Stig-Erland Larsson wurde am 15. August 1954 in Skelleftehamn, Västerbottens län, in Schweden geboren. Um Verwechslungen mit dem Drehbuchautor und Regisseur Stig Larsson zu vermeiden, änderte er seinen Namen in Stieg Larsson. Larsson war ein schwedischer Journalist, der einerseits bekannt wurde durch die Herausgabe des antirassistischen Magazins „Expo“, hauptsächlich jedoch durch seine drei Kriminalromane „Verblendung“, „Verdammnis“ und „Vergebung“, die als „Millennium-Trilogie“ bekannt sind. Die Trilogie wurde postum veröffentlicht, da er am 09. November 2004 in Stockholm an einem Herzinfarkt starb. Ebenso erhielt er für seinen Roman „Verblendung“ postum den Skandinavischen Krimipreis im Jahr 2006.

Persönliche Meinung:

Stieg Larssons Roman „Verblendung“ ist ein absolut fesselnder Thriller, der erst etwas langsam beginnt, dann aber doch schnell an Fahrt aufnimmt und damit an Spannung gewinnt. Die Charaktere sind gut beschrieben und ihre Persönlichkeit kommt glaubwürdig herüber. Vor allem Lisbeth Salander hat mir persönlich sehr gut gefallen, denn durch ihre unkonventionelle Verhaltens- und Denkweise ist sie eine sehr faszinierende Romanfigur. Die Handlung dieses vielschichtigen Thrillers lebt durch den Wechsel zwischen Blomkvist und Salander, die den zahlreichen Hinweisen und Spuren in der Geschichte folgen, durch die der Leser lange im Unklaren gelassen wird. Insgesamt ist „Verblendung“ ein packender Roman, der auf seinen über 600 Seiten nahezu komplett überzeugt und mich vollkommen in seinen Bann gezogen hat.

Über mich:

Mein Name ist Charlotte Hartnack und ich mache seit August 2015 eine Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste, hier in der Stadtbibliothek Göttingen.

Bestand:

Der Titel ist in verschiedenen Versionen im Bestand der Stadtbibliothek zu finden:

Buch
Hörbuch
DVD (1. Verfilmung von 2009)
E-Book in der Onleihe
Hörbuch in der Onleihe

(Tipp: Klicken Sie auf die oben angezeigten Links, und Sie gelangen zu diesem Medium im Katalog der Stadtbibliothek.)

Advertisements

Das Lied der Dunkelheit

13. März 2013

Im Rahmen ihrer Ausbildung zur „Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste“ müssen unsere Azubis kleine Präsentationen über Romane erstellen, die ihnen besonders gefallen haben. Die Ergebnisse werden im 1. OG der Zentralbibliothek gezeigt. Malin Schulta, Auszubildende im 1. Lehrjahr, hat sich für das Buch „Das Lied der Dunkelheit“ von Peter V. Brett entschieden.

Brett, Peter V.: Das Lied der DunkelheitBrett, Peter V.: Das Lied der Dunkelheit

Dieses Buch ist vorhanden als:

(gedruckter) Roman
Hörbuch
E-Book (Format: ePub)

Inhaltsangabe:

Das Lied der Dunkelheit erzählt die Geschichte einer Welt, in der Spaziergänge bei Nacht oder das Schlafen unter freiem Himmel den Tod bedeuten. Eine Geschichte, in der sich die Menschen damit abgefunden haben, in der Nacht zusammengekauert in ihren Häusern zu verharren und zu hoffen, dass ihre Schutzsiegel halten und sie vor den Dämonen schützen. In dieser Welt werden Arlen, Leesha und Rojer geboren. Drei junge Menschen, die sich nicht zurückdrängen lassen, die nicht vor Angst zittern. Sie wollen die Nacht zurückerobern und den Menschen ihre Angst vor den Horclingen nehmen, die Nacht für Nacht um die Dörfer und Häuser streichen, um an den Siegeln zu kratzen und Schwachstellen zu suchen. Sie wollen die Welt verändern.

Das Land Thesa wurde seit jeher von Dämonen geplagt. Des nachts steigen sie aus dem Horc und bedrohen Mensch und Tier. Zum Schutz vor den Horclingen wurden Siegel erfunden, durch die diese nicht dringen konnten. Schließlich fand man Siegel, die man nicht nur zum Schutz gegen die Dämonen einsetzen konnte, sondern auch im Kampf. Kampfsiegel. So kam es, das einer, sie nannten ihn den Erlöser, die Menschen einte und sie gemeinsam gegen die Dämonen kämpften.

Als die Dämonen geschlagen und zurück in den Horc getrieben worden waren, brach für den Menschen ein Zeitalter des Friedens und des Wohlstandes an. Die Wissenschaft und die Technik schritten weit fort und die Menschen begannen weit verstreut zu siedeln, da sie keine Angst mehr zu haben brauchten, Nachts auf den Straßen unterwegs zu sein. Doch der Frieden hielt nicht ewig…

Ohne gemeinsamen Feind begannen die Menschen, sich gegenseitig zu bekämpfen. Und so zerfiel die starke Einheit der Menschen. Die Gelehrten brachten ihr Wissen in Sicherheit und verschlossen es vor der Allgemeinheit. Die Kampfsiegel waren während des Friedens in Vergessenheit geraten und die Dämonen zu einem Mythos geworden. So kam es, dass während die Menschen im Krieg waren und sich gegenseitig schwächten, die Kraft der Dämonen wuchs und sie wiederkamen. Die Menschen versuchten sich panisch mit den wenigen Siegeln, die noch bekannt waren, zu schützen, doch viele Siedlungen und Dörfer waren verloren.

Seit diesem Tag herrschen in Thesa wieder mittelalterliche Zustände. Und doch scheint nicht alles verloren gegangen zu sein. In den Städten findet man Gehwegplatten und Straßen aus Beton gegossen und mit Runen verziert, sodass man sich auf ihnen auch in der Nacht sicher bewegen kann. Auch in der Bibliothek von Fort Miln werden viele Schätze vergangener Zeiten gehütet, zu denen keiner mehr Zutritt erhält und auch die Kräutersammlerinnen hüten ihr Wissen.

Doch wie soll Thesa gerettet werden, wenn niemand bereit ist, das Wissen, welches so wichtig für das Überleben der Menschheit ist, zu teilen?

Über den Autor:

Peter V. Brett wurde am 8. Februar 1973 in New Rochelle in New York geboren. Er studierte Englische Literatur und Kunstgeschichte in Buffalo und arbeitete anschließend zehn Jahre als Lektor für medizinische Fachliteratur, bevor er sich dem Schreiben widmete. Da ihn Fantasy schon immer begeisterte, entdeckte er zunächst Rollenspiele und Comics für sich, ehe er sich dem Schreiben zuwandte. Sein Debüt feierte Peter V. Brett mit seinem Roman „Das Lied der Dunkelheit“ (engl. Original: The Painted Man), welches weltweit von Lesern und Kritikern gut angenommen wurde. Brett lebt heute mit seiner Frau und Tochter sowie zwei Katzen in Brooklyn, New York.

Den Prolog seines Buches „Das Lied der Dunkelheit“ schreib Peter V. Brett bereits 1999, als eine Hausaufgabe im Rahmen eines Kurses über das Schreiben von Fantasy-Literatur. Später nahm er die Arbeit an diesem Projekt wieder auf und beendete seinen Debütroman mit 795 Seiten, die einen Zeitraum von ungefähr 20 Jahren umfassen. Den damals geschriebenen Prolog konnte er leider nicht mit in seinem Werk veröffentlichen, da er sich vom Schreibstil her viel zu sehr von seinem jetzigen Stil unterschied. Der ursprüngliche Prolog ist in der Geschichtensammlung „Der große Basar“ zu finden.

Peter V. Brett brachte bei seiner Arbeit an seinem Roman etwas ganz besonderes zustande, er schrieb nicht mit Stift und Papier oder an seinem PC. Nein, er schrieb jeden Morgen vor der Arbeit und nach der Arbeit während seiner 45-minütigen Bahnfahrt auf seinem Handy! Ca. 400 Worte pro Bahnfahrt brachte er so zustande.

Über mich:
Mein Name ist Malin Schulta und ich mache eine Ausbildung zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste im Fachbereich Bibliothek.


Bodo Wartke: Ein Mann – ein Klavier – Klavierkabarett

6. Dezember 2012

Wartke, Bodo: KlaviersdelikteBodo Wartke ist ein vielseitiger Künstler am Klavier mit gelegentlichen Einsätzen weiterer Instrumente. Er besingt den Alltag, die Liebe in all ihren Formen und kritisiert auf humoristische Weise. In seinem neusten Stück „Klaviersdelikte“ singt Bodo Wartke über die Probleme mit Hormonen (Teenager zu sein, Testosteron), lernt tanzen (Konstanze) und ihm fehlen tatsächlich mal die Worte (Fehlende Worte), was allerdings nicht an ihm liegt. „Architektur in Deutschland“ ist eine charmante Beobachtung des Bauverhaltens in Deutschland.

Wartke, Bodo: Noah war ein ArchetypWeil Bodo Wartke so ein toller Künstler ist, haben wir seine vorherige CD gleich mitangeschafft. In „Noah war ein Archetyp“ widmet er sich der Arche und schreibt Tierrätsel. Aber auch kritische (PCdenzfall) und politische Stücke (Monica, Regen) finden sich auf dieser Scheibe. Natürlich fehlen Liebeslieder nicht, diesmal unter dem Motto „Lieder, die heißen wie Frauen“. Hin und wieder gibt er Einblicke in die Musiktheorie, so z.B. in „Dodekakophonie“.

Bodo Wartke, geboren 1977, widmete sich schon früh der Musik. Mit 19 gab er sein erstes abendfüllendes Programm. Er studierte Klavier und Gesang an der Universität der Künste in Berlin. Das Liebermacher-Open-Air „Songs an einem Sommerabend“, welches jährlich stattfindet, wurde von ihm von 2006 – 2011 moderiert. Im WWW ist Bodo Wartke unter www.bodowartke.de zu erreichen.


Neue Bestseller

4. Juli 2011

Neu im Beststand und ab sofort auch im Bestsellerbereich zu finden:

Klüpfel, Volker; Kobr, Michael: SchutzpatronKlüpfel, Volker; Kobr, Michael: Schutzpatron
Sprecher: Volker Klüpfel; Michael Kobr

Eine Arbeitsgruppe für die Sicherung des Altusrieder Burgschatzes mit der Reliquie von St. Magnus, dem Schutzpatron des Allgäus, der unter der Burgruine Kalden gefunden wurde und jetzt nach einer weltweiten Ausstellungstour endlich wieder in die Heimat kommt – so ein Schmarrn!, denkt sich Kommissar Kluftinger, der doch gerade den mysteriösen Mord an einer alten Frau aufklären muss. Oder hat das eine gar mit dem anderen zu tun? Und ausgerechnet jetzt wird auch noch Kluftingers Auto gestohlen, was er aus Scham jedoch seinen Kollegen und sogar Erika verschweigt. Das bringt ihn mehr als einmal in Bedrängnis. Vor allem natürlich, wenn Dr. Langhammer mit von der Partie ist…

(Tipp: Klicken Sie auf den Hörbuchtitel oder die Abbildung, und Sie gelangen zu diesem Medium im Katalog der Stadtbibliothek.)

Weitere Informationen zu unserem Bestseller-Service finden Sie hier.


Max Frisch zum 100. Geburtstag

13. Mai 2011

Frisch, Max: StillerAm 15. Mai 2011 wäre der Schweizer Schriftsteller Max Frisch 100 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass sind im Hörverlag zwei neue Hörbücher erschienen:

Eine Hörspielbearbeitung des Romans „Stiller“ und ein Porträt in Originalaufnahmen aus den Jahren
Frisch, Max: Nicht weise werden, zornig bleiben1952 bis 1989 „Nicht weise werden, zornig bleiben„. Diese einzigartige Zusammenstellung präsentiert unter anderem zahlreiche Reden sowie Interviews, Notizen und Gespräche.

Weitere Hörbücher von Max Frisch im Bestand der Stadtbibliothek:

Homo faber
Mein Name sei Gantenbein
Montauk

Filme:

Homo faber
Max Frisch, Citoyen

Zahlreiche Romane und Werkausgaben, Erläuterungen und Biographien runden das Angebot an Literatur von und über Max Frisch im Bestand der Stadtbibliothek ab.

(Tipp: Klicken Sie auf den Titel oder die Abbildung, und Sie gelangen zu diesem Medium im Katalog der Stadtbibliothek.)


Deutscher Hörbuch-Preis 2011

16. März 2011

Deutscher Hörbuch-Preis 2011Heute wird der Deutsche Hörbuch-Preis in verschiedenen Kategorien vergeben.

Die Preisträger sind:

Sachs, Nelly: Nelly Sachs, Schriftstellerin, Berlin - StockholmKategorie Beste Information

Sachs, Nelly: Nelly Sachs, Schriftstellerin, Berlin – Stockholm

Dem Produzenten und Verlegerteam ist mit dem eindringlichen Porträt der großen deutschen Lyrikerin Nelly Sachs ein akustisches Kleinod gelungen. (Aus der Jurybegründung)

Teller, Janne: Nichts. Was im Leben wichtig istKategorie Beste Interpretin

Teller, Janne: Nichts. Was im Leben wichtig ist

Laura Maire lässt als Interpretin und Vorleserin von Anfang an mit ihrer glockenhellen Stimme angenehm unaufdringlich Rätsel anklingen. (Aus der Jurybegründung)

Schirach, Ferdinand von: SchuldKategorie Bester Interpret

Schirach, Ferdinand von: Schuld

Burghart Klaußner bewahrt als Interpret den kargen Stil des Autors und ist der Erzähler dieser Geschichten und nicht etwa ein Vortragender. (Aus der Jurybegründung)

Allende, Isabel: Das GeisterhausKategorie Beste Fiktion

Allende, Isabel: Das Geisterhaus

Regisseur Walter Adler und der Komponist Pierre Oser haben zusammen mit dem großen Ensemble von Sprecherinnen und Sprechern ein kurzweiliges Hörtheater zuwege gebracht. (Aus der Jurybegründung)

Tak, Bibi Dumon : Kuckuck, Krake, KakerlakeKategorie Bestes Kinderhörbuch

Tak, Bibi Dumon : Kuckuck, Krake, Kakerlake

Präzise ausgewählte, aufeinander abgestimmte Sprecher und eine ausgefeilte akustische Dramaturgie beleben und bereichern den Text entscheidend. (Aus der Jurybegründung)

Danielewski, Mark Z.: Das HausKategorie Beste Bearbeitung

Danielewski, Mark Z.: Das Haus : House of Leaves

Raffiniert macht Thomas Böhm aus dem Textlabyrinth eine akustische Expedition. (Aus der Jurybegründung)

(Tipp: Klicken Sie auf den Hörbuchtitel oder die Abbildung, und Sie gelangen zu diesem Medium im Katalog der Stadtbibliothek.)

Elchrahmsüppchen für Josef Hader

8. März 2011

Josef HaderAm 05. März hat der österreichische Kabarettist, Schauspieler und Autor Josef Hader den Satirepreis „Göttinger Elch“ erhalten. Der Künstler wurde für sein satirisches Gesamtwerk gewürdigt. In der Begründung der Jury heißt es: „Kein anderer versteht es wie er, Kopf und Herz anzusprechen, Komik und Ernst zu mischen, zwischen Erschauern und Verlachen zu wechseln.“

Der Göttinger Elch ist unter anderem mit 99 Dosen „Original Göttinger Elchrahmsüppchen“ dotiert.

Hader, Josef: Hader spielt HaderWer Haders Satirewerk kennenlernen möchte, sollte zum Hörbuch „Hader spielt Hader : Nummern aus 5 Programmen, live“ greifen.

(Tipp: Klicken Sie auf den Buchtitel oder die Abbildung, und Sie gelangen zu diesem Medium im Katalog der Stadtbibliothek.)